Tödlicher Verkehrsunfall in Ritzlhof

Folgende traurige Presseaussendung der Polizei OÖ zum Tod einer 18jährigen aus Neuhofen:

Eine 18-Jährige aus Neuhofen a. d. Krems lenkte am 10.11.2008 gegen 21.35 Uhr einen PKW auf der Kremstalstraße B 139 im Gemeindegebiet von Ansfelden, Ortschaftsbereich Ritzlhof, von Neuhofen kommend, in Richtung Traun, wobei die 18-Jährige aus ungeklärter Ursache vor StrKm 16,0 nach rechts auf das Bankett geriet, von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Baum prallte. Der Anprall war so heftig, dass das Fahrzeug komplett demoliert wurde. Die Lenkerin wurde eingeklemmt und musste aus dem Wrack geschnitten werden. Der Tod dürfte vermutlich sofort beim Anprall eingetreten sein.

Einbruch am Golfplatz Kematen

In den OÖ Nachrichten wurde darüber berichtet, dass am Golfplatz Kematen ein Einbruch stattfand.

Bei diesem Einbruch am Golfplatz erbeuteten unbekannte Täter mehrere tausend Euro Bargeld – von den Tätern fehlt jede Spur.

Autounfall auf B139 – Beide Fahrer nicht angegurtet

Der ORF berichtete heute über einen Autounfall auf der B139 mit 2 Schwerverletzten. Beide Fahrer waren NICHT angegurtet!

Lenker bei Frontalcrash nicht angegurtet
In Neuhofen an der Krems (Bezirk Linz-Land) sind Sonntagfrüh zwei Autolenker mit ihren Fahrzeugen frontal zusammengestoßen. Beide Männer waren nicht angegurtet und erlitten schwere Verletzungen.

Beide Autofahrer schwer verletzt
Kurz nach 6.00 Uhr früh kam es auf der Kremstal Straße (B139) zu dem schweren Unfall. Ein 27-jähriger Lenker aus Pfarrkirchen bei Bad Hall (Bezirk Steyr-Land) und ein 59-jähriger Mann aus Kematen an der Krems (Bezirk Linz-Land) erlitten dabei schwere Verletzungen. Warum es zu dem Frontalzusammenstoß kam, ist noch unklar. Beide Autofahrer dürften laut Polizei nicht angegurtet gewesen sein.

Weitere Informationen zu dem Unfall findet sich auch auf der Website der Feuerwehr Neuhofen.

Grüne gewinnen Klage Bürgermeister Engertsberger

Die OÖN berichten über eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen den Grünen und den Bürgermeister Günter Engertsberger. Der Bürgermeister verlor die Klage auf allen Distanzen. Die Rechnung für die Auseinandersetzung muss wohl die Gemeinde tragen.

Hier der regionale Artikel aus OÖN (http://www.nachrichten.at/regional/linz/736419):

Wie soll eine Zusammenarbeit funktionieren, wenn der Bürgermeister die Opposition vor Gericht bringt, statt das Gespräch mit ihr zu suchen? Das fragen sich die Neuhofner Grünen nach den Ereignissen der vergangenen Monate.

Unter dem Titel Wahrheit siegt berichten die Grünen in ihrem aktuellen Informationsblatt Distel über ihre Erfolge gegen den Neuhofner Bürgermeister Günter Engertsberger (SP) vor Gericht.

Warum der Ortschef (SP) überhaupt eine Klage gegen die Grünen angestrengt hat, erläutert die Fraktionschefin Karin Chalupar so: Wir haben vieles in der Distel öffentlich gemacht, was der Bürgermeister lieber nicht an die große Glocke hängen wollte, daher versuchte er, uns mit einer Klage zum Schweigen zu bringen.

Konkret ging es Engertsberger unter anderem darum, zum Vorwurf, er hätte die Grünen aus dem Gemeindevorstand geschmissen, eine Gegendarstellung in der Distel durchzusetzen.

Aber sowohl vor dem Landesgericht als auch vor dem Oberlandesgericht blitzte der Ortschef mit diesem Ansinnen ab. Der Richter sah diese ungerechtfertigte Anschuldigung als Lappalie an, obwohl sie für mich als Bürgermeister eine Denunzierung darstellte, sagt Engertsberger verärgert.

Für die Grünen hingegen ist die Gerichtsentscheidung eine Genugtuung. Chalupar: Weil unsere Behauptungen der Wahrheit entsprochen haben, wird es keine Gegendarstellung in der Distel geben. Damit muss sich der Bürgermeister abfinden. Die Grünen-Chefin fragt sich nun, ob Engertsberger privat für die Verhandlungskosten aufkommt oder ob die Gemeinde Neuhofen zahlen muss. Immerhin handelt es sich um etwa 6000 Euro, so Chalupar.

Rechnung zahlt Gemeinde

Für Engertsberger ist die Antwort auf diese Frage klar: Ich habe als Bürgermeister Rechtsmittel ergriffen, weil ich in dieser Funktion dafür verantwortlich bin, dass die Bevölkerung ordentlich informiert wird. Daher wird die Rechnung vom Gemeinde-Etat beglichen. Trotz der Entscheidung des Richters fühlt sich Engertsberger nach wie vor im Recht.

RK Landeswettbewerb in Neuhofen war voller Erfolg

Das RK-Neuhofen führte heuer den Landesbewerb für Sanitätshilfe in Neuhofen durch. Das Sieger-Team kam aus St. Georgen an der Gusen.

Insgesamt kämpften 69 Teilnehmern Teilnehmer um einen Platz bei den kommenden Bundeswettbewerben in Gmunden. Auf 7 Gruppen- und Einzelstationen wurde Schnelligkeit, perfektes Können und Kreativität gefragt.

Am besten meisterte die Bewerbsgruppe 3 aus St. Georgen an der Gusen die Prüfungen und dürfen sich nun auf einen Teilnahme am Bundeswettbewerb freuen. Dahinter reihten sich die Gruppen aus Straßwalchen und Frankenburg.

Das Siegerteam:

v.l.n.r.: Ortsstellenleiter Dr. Suda, Simone Fürnhammer, Sabine Schinnerl, Mario Brettbacher, Melanie Plank, Präsident des OÖRK Leo Pallwein-Prettner

Neuhofen gewinnt gegen St. Magdalena (Bezirksliga Ost)

Im 2. Spiel der noch jungen Saison gabs den ersten Sieg für die Union Neuhofen in der Fußball-Bezirksliga Ost. Nach der herben 0:5 Schlappe im ersten Saisonspiel konnte sich Neuhofen jetzt steigern und besiegte zuhause den St. Magdalena mit 3:2.

Neuhofen begann sehr druckvoll und lag bereits zur Pause mit 2:0 in Führung. Für die Tore sorgte Farkas in der 17. und 37. Minute. In der 61. Minute erhöhte Weiss Jozsef auf 3:0 für Neuhofen. Eigentlich hätte alles klar sein müssen, jedoch kam St. Magdalena noch gefährlich heran, denn durch Tore von Havolli in der 76. und 78. kam Neuhofen durch diesen Doppelschlag arg in Bedrängnis.

Neuhofen brachte das 3:2 über die 90 Minuten, musste aber noch einen Ausschluss hinnehmen. Kubicka Christoph sah die Gelb-Rote Karte in der 92. Minute und muss das nächste Spiel gegen den ATSV Neuzeug pausieren.

Ergebnisse der Beach-Volleyball Ortsmeisterschaft

Am Samstag, dem 9.8. fand in Neuhofen im Freibad die 1. Ortsmeisterschaft im Beach-Volleyball statt. 10 Teams waren mit dabei und duellierten sich bei herrlichsten Sonnenschein. Nur der Wind störte ein wenig.

Nichtsdestotrotz war es eine gelungene Ortsmeisterschaft mit folgendem Ergebnis:

1. Blue Wave
2. BC Kepi
3. Blues Brothers
4. Durchschnittsgewicht 92,2
5. Die Baggerkönige
6. Plan B (JVP Neuhofen)
7. Sparefroh
8. The last but not the least
9. PGR
10. Dick, Doof und die anderen drei

Nähere Informationen auf der Sektions-Website des Volleyballs.

Weinverkostung in Neuhofen

Der Lions Club in Neuhofen veranstaltet eine Weinverkostung mit dem Namen “Weinerlebnis”. Am Samstag, dem 9. August gehts um 14 Uhr los und jede Frau und jeder Mann kann gute Weine aus Österreich verkosten.

Insgesamt stellen 20 Winzer aus Österreich ihre Weine aus und lassen diese verkosten. Für 3,- gibts ein schönes Degustationsglas, mit diesem kann man sich durch die Weine kosten. Bei Interesse kann der jeweilige Lieblingswein zum Ab-Hof-Preis erstanden werden.

Weinverkosten “Weinerlebnis”
Samstag, 9. August 2008
14.00 Uhr bis 24.00 Uhr, auf dem Kirchenplatz in Neuhofen

Der Kirchenplatz in Neuhofen:

Größere Kartenansicht

Beachvolleyball-Meisterschaft in Neuhofen

Am 9. August findet im Neuhofener Freibad eine Beachvolleyball-Meisterschaft der Sektion Volleyball der Union Neuhofen statt. Ab 10 Uhr vormittags wird sowohl auf Sand, als auch auf Rasen gespielt. Falls wider Erwarten Schlechtwetter angesagt ist, so wird in der Ballspielhalle gespielt – beides in der Nähe des Forum Neuhofens.

Orts-Beachvolleyball-Meisterschaft Neuhofen


Größere Kartenansicht

Lehrerin misshandelt Schülerin

Folgende Meldung brachte heute die OÖN in ihrer Ausgabe:

Weil ein 14-jähriges Mädchen ihre Anweisungen nicht befolgt hat, soll eine Hauptschullehrerin aus Neuhofen ausgerastet sein. Die Pädagogin soll die Jugendliche zwischen Schulbank und Wand eingeklemmt und dabei erheblich verletzt haben.

Wir können nicht länger zuschauen. Wie diese Lehrerin mit unseren Kindern umgeht, ist unglaublich, sagt der Vater eines Mitschülers im Gespräch mit den OÖN. Der Vorfall müsse an die Öffentlichkeit, damit endlich etwas geschieht, bevor noch mehr passiert.

Laut polizeilichen Erhebungen ist die Situation in einer Zeichenstunde am 3. Juni eskaliert. Sabrina, das betroffene Mädchen, soll wiederholt etwas anderes gezeichnet haben, als von der Lehrerin verlangt. Daraufhin wollte ihr die Pädagogin Zeichenblatt und Stifte wegnehmen. Die 14-Jährige wehrte sich, worauf die Lehrerin die Schulbank mit voller Wucht gegen die Jugendliche gestoßen haben soll. Das Mädchen wurde zwischen Bank und Wand eingeklemmt, ein Arzt diagnostizierte später eine Brustbeinprellung, legte dem Kind einen Schmerzgürtel an und verschrieb ihm Schmerzmittel.

Während alle einzeln befragten Mitschüler bei der Polizeieinvernahme den Vorfall gleich schilderten, wird er von der Lehrerin bestritten. Im Gegenteil, sie sei am Bein verletzt worden, als das Mädchen die Bank zurückgestoßen habe.

In den Einvernahmen berichteten die Kinder auch, dass sie von der Lehrerin wiederholt im Klassenzimmer eingesperrt und mit Sätzen wie Du bist so dumm, deine Eltern sollen sich für dich schämen beschimpft worden seien. Wir beschweren uns immer wieder, aber nichts hilft, sagt die Mutter eines Kindes, das ebenfalls die vierte Klasse der Hauptschule II in Neuhofen besucht.

Wir nehmen die Sache ernst, die betroffene Lehrerin wurde eindringlich verwarnt, sagt Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. Weil die zuständige Bezirksschulinspektorin krank ist, wird heute ein Landesschulinspektor an die Schule kommen und die Vorwürfe prüfen.